carDboard: Das Auto aus Wellpappe

Vor einiger Zeit berichtete ich hier über einen Israeli, der ein Fahrrad aus Wellpappe entwickelt hat. Dieses kann man inzwischen ganz regulär kaufen.
Dieses vom Franzosen Thierry Dumaine entwickelte Auto geht ein ganzes Stück weiter, hat verrückte Ideen, ist innovativ und besteht ebenfalls aus Wellpappe: Das carDboard – eingereicht bei der Michelin Design Challenge
Die Vorgabe der Design Challenge war es in diesem Jahr, Gewicht einzusparen. Das Konzept des carDboard schafft diese Vorgabe in radikaler Weise: Das Auto wiegt nur 300kg.

Uns mag ein solcher Entwurf heute verrückt vorkommen, zumal der Designer niemand aus der Automobilindustrie, sondern Kunstlehrer ist – aber an dieser Stelle möchte ich daran erinnern, dass wohl am Anfang auch die Ideen des Fahrrad aus Wellpappe oder sogar das Spielcasino belächelt wurden – und beide ein riesiger Erfolg.

Und auch, wenn das Konzept in seiner jetzigen Form nicht 1:1 umsetzbar ist, hat es einige Ideen, die hochbezahlte Ingenieure der Automobilindustrie wahrscheinlich gleich wieder verworfen hätte: Zum Beispiel Räder, die gleichzeitig Turbinen sind und so Energie zurückgewinnen. Oder dass die für moderne Autos benötigte Elektronik nicht im Auto verbaut ist, sondern von mobilen Geräten, die die Nutzer sowieso haben und zum Fahren mit dem Auto verbinden.
Oder eben Wellpappe als nachwachsender, leichter und kostengünstiger Rohstoff. Dass man Wellpappe auch für widrigere Situationen fit machen kann, haben unzählige Anwendungsfälle bewiesen.

Wie gesagt, der Entwurf mag uns heute verrückt und radikal erscheinen – aber genau solche Ideen brauchen wir, die unsere eigenen Gedanken auf einen neuen Weg bringen, uns weitertreiben und neue Ideen hervorbringen.

Und wer weiß – vielleicht schreibt dieses Auto die gleiche Erfolgsgeschichte, wie das Papp- Fahrrad? :-)

Comments are closed.